Diskothek Fun Factory in Wildeshausen verkauft !

Kurz nach dem 19. Geburtstag der Diskothek Fun Factory erreichte uns die Nachricht, dass sich Thorsten Bruns von seiner Disco nun endgültig getrennt habe. Wir hatten mit Herrn Bruns bereits darüber gesprochen, ihm aber zugesagt noch nicht darüber zu berichten, bis die Lokale Presse dies macht.

Ein Geheimnis ist es jedoch schon längst nicht mehr, denn die Nachricht verbreitete sich natürlich wie ein Lauffeuer in der Region. Bereits öfter kam das Gerücht auf, dass der Betreiber des Retro in Delmenhorst Rejhan Muric Interesse an der Fun Factory habe und so kam es nun auch.

Für die jungen Leute der Region könnte es nun hart werden, denn Rejhan Muric möchte aus der Fun Factory wieder eine Disco für die „Älteren“ machen, so wird es in Zukunft deutlich weniger Veranstaltungen geben, in denen Gäste unter 18 Jahren Zugang zur Disco bekommen.

Während viele den Untergang der Fun Factory herbei sehen, halten andere das für den richtigen Weg, sich wieder auf einen hochwertigeren Betrieb zu konzentrieren. Einen für uns eher unverständlichen Schritt gab es bereits, so wurden die Gagen für die DeeJays deutlich gekürzt, so dass viele bekannte DeeJays nicht mehr in der Fun Factory zu sehen sein werden.

Bei Facebook hagelte es bereits reichlich Kritik, so konnte man Kommentare lesen wie “ Was sind denn das für schlechte DJs hier “ oder “ Ich fahre nun in eine Disco, die sich noch ordentliche DeeJays leisten kann „.  Auch hier sind die Meinungen verschieden, denn am vergangenen Samstag soll die Musik in der Mainhall (The Room) richtig gut gewesen sein. Über genaue Zahlen dürfen wir an dieser Stelle natürlich nicht Sprechen aber sollte sich dies Stück für Stück in Deutschland durchsetzen, werden es viele Hauptberufliche DeeJays wohl in Zukunft Probleme bekommen.

Wir werden den Weg der Fun Factory natürlich für euch weiter beobachten, ab dem 8. November heißt es dann Samstags nur noch Einlass ab 18 Jahren, am Freitag bleibt man erst einmal bei einem möglichen Einlass ab 16, mit „Mutti Zettel“.

Bereits vor 3 Jahren nach dem großen Umbau der Diskothek Fun Factory hatte Thorsten Bruns, dieses Konzept versucht, jedoch nahm das Publikum dieses damals nicht an. Das auch damals das Konzept funktioniert hätte, wenn man es länger durchgehalten hätte, glaubt Michel Pfeiffer, der weiterhin für die Disco tätig ist, dies sagte er gegenüber der Kreiszeitung.

Ob das Konzept sich durchsetzt oder nicht, werden die nächsten Monate zeigen, denn viele haben in den letzten Jahren Veranstaltungen ab 18 Jahren in der Fun Factory gefordert, die Nachfrage ist also vorhanden. Die Location ist weiterhin auch eine der besten im Nordwesten, somit ist ausreichend Potential vorhanden.

Check Also

Der Mindestlohn in der Musikbranche

Viele Musiker kennen zwar das Wort „Mindestlohn“, können aber nur wenig damit anfangen. Die Musikbranche …

2 comments

  1. Völlig bescheuert
    Da wird demnächst nichts mehr los sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de